Die Aschbacher-Aphorismen oder: Nicht alles, was sie geschrieben hat, war schlecht

Viel Spott und Häme musste die Ex-Ministerin bereits ertragen. Aber nicht alles, was sie geschrieben hat, war so schlecht, wie es nun auf einmal dargestellt wird. Ich habe mir die Mühe gemacht, gemeinsam mit meiner Mit-Aufdeckerin B.K., die besten Bonmots aus der Dissertation von Christine Aschbacher herauszusuchen und thematisch zu clustern. Das Ganze wurde dann in die Struktur von Wittgensteins Traktat gebracht. Ich wollte mit dieser Methode herausbekommen, was sich die Ex-Ministerin und wissenschaftliche Publizistin wirklich gedacht hat. Was war der Sinn des großen Ganzen? Was hatte sie im Kopf?

Wer mehr findet, bitte im Kommentarraum posten. Das Werk soll ständig erweitert werden, es wird jedes gute neue Zitat eingearbeitet.

1. FÜHRUNG(SSTILE)

1.1 In der heutigen sich rasant verändernden Welt benötigen Führungskräfte ihre eigene Version einer Taschenlampe.

1.1.1 Mit Ihrer ‚Taschenlampe‘ in der Hand werden Führungskräfte jedoch feststellen, dass Dinge nicht ganz so plötzlich passieren.

1.2 Führungskräfte sind in der Lage, Annahmen anzugreifen.

1.3 Ein starker Wettbewerb hat hohe Erwartungen an die Führungskräfte.

1.4 Die Zielgruppe lehnt sich an Führungskräfte, welche das Innovationspotential des Unternehmens heben wollen.

1.5 Der Status quo zur Problematik stellt heraus, dass Führungsstile als Basis für die Innovation gegeben sind.

1.6 Einen generativen Stil im Führungsverhalten fördert die Generierung neuer Ideen und Lösungsvorschläge.

1.7.1 Diese Personen haben eine hohe emotionale Stabilität und die Bereitschaft, Risiken einzugehen, sowie auch den Mut zu haben, mit Traditionen zu brechen.

1.7.2 Diese Personen hinterfragen ständig, wollen Rückmeldung zu ihrer Arbeit, anderen zuzuhören als auch über das eigene potenzielle Publikum/Zielgruppe der Innovation nachzudenken.

1.8 Beispielhaft werden einige Stile [Führungsstile, Anm. S.W.] zusammengefasst beschrieben, die als häufig in der Literatur angewendet werden.

1.8.1 Mit diesen Sichtweisen ist Richard Branson ein fast einzelner erfolgreicher internationaler Unternehmer, der für den Innovationsbereich ein Führungsstil ansatzweise entwirft.

1.9 Aufgrund der teilweise bewährten Führungsstile entsprechen die bisherigen Ergebnisse teilweise für Führungsstile oder Innovation in Industrieunternehmen.

1.10 Einen Zusammenhang zwischen Unternehmenserfolg und innovativen Führungsstil konnte in dieser empirischen Erhebung nicht gefunden werden.

1.11 Keiner der Führungskräfte, die tagtäglich mit Innovationen zu tun haben und diese antreiben, erwähnten Aussagen zu deren Führungsstils oder Zusammenhänge dahingehen.

2. (PRODUKT-)INNOVATION

2.1 Einfache Innovationsprozesse leben, von direkten kompetenten Ansprechpartnern auf Führungskräfteebene geschildert, als Erfolgskonzept.

2.2 Daher sind intensive persönliche Betreuung, Hervorheben der Unternehmenserfahrung – besonders in Bezug auf den innovativen Bereich, bis hin zum Kunden sowie Rückfragen, was gut läuft – sehr wichtig und Verbesserungsvorschläge und Wünsche gegenüber dem Kunden einholen.

2.3 Diese unterscheiden sich in Wirtschaftszweigen, im primär-, sekundär- und tertiären Sektoren als auch in Beschäftigungsgrößenklassen, was darauf schließen lässt, dass die Verhältnisse zu den Sektoren auf die Unternehmensgröße in Bezug auf Innovationsaktivitäten korreliert.

2.4 Bei näherer Betrachtung von bahnbrechenden Produkten und Geschäftsmodellen kann festgestellt werden, dass zum Erfolg einer Idee auch ein funktionierender Verkaufsbereich nötig ist, welche genau wissen, wie ein Produkt beworben und platziert werden muss.

3. ARBEITSMARKT, ARBEITSWELT, UNTERNEHMENSKULTUR

3.1 Zur Einschätzung des Marktes wurde in den nächsten Jahren eine große Umstellung geschätzt […].

3.2 Diese Fähigkeit, mit Tools wie Mind-Mapping und einfachem Brainstorming absichtlich Ideen zu ‚ideeieren‘ und einzuladen, ist eine wesentliche Fähigkeit der beginnenden Arbeitswelt.

3.3 Es hat sich gezeigt, dass es äußerst hilfreich ist, wenn jede Abteilung immer wieder einmal Rückmeldungen erhält, wo sie wie geholfen haben oder helfen könnten.

3.4 Die Unternehmenskultur spiegelt sich im kooperativen Führungsverhalten wider, welches dem Arbeiten mit Zielvereinbarungen, der Delegation von oben nach unten, einer Fehlerkultur, die risikobewusste Entscheidungen zu fördern und einer offenen und transparenten Kommunikation.

To be continued!

36 Kommentare zu “Die Aschbacher-Aphorismen oder: Nicht alles, was sie geschrieben hat, war schlecht

Neuen Kommentar verfassen

  1. Iris Bülow

    Die eigenartigen Textstellen zu „Seepocken“ und „Taschenlampe“ sind wortwörtliche Übertragungen aus diesem englischen Forbes-Artikel

    https://www.forbes.com/sites/robertbtucker/2017/02/09/six-innovation-leadership-skills-everybody-needs-to-master/?sh=2ab2313b5d46

    Der Artikel wird in den Quellen zwar erwähnt, allerdings ohne Kennzeichnung, dass es wortwörtlich übernommene, übersetzte Zitate sind. Im (nicht wissenschaftlich formulierten) Original-Artikel wird die Metapher mit der Taschenlampe zunächst auch erläutert, was in der Aschbacher-Arbeit dann fehlt. Daher wirkt sie hier deplatziert.

    Möglicherweise ist das auch an anderen Stellen passiert. Durch viele direkte Übernahmen aus diversen Quellen kann ein stilistisches Sammelsurium entstehen.

     

    Antworten
  2. Rüdiger Baumgärtner

    Diese Dissertation ist absolut unterirdisch. Allerdings würde ich mir als „Aufdecker“ in puncto Orthographie oder besser Semantik möglichst keine Blöße geben.Zitat: „Es war fast zeitgleich mit meiner Habilitation zum Privatdozenten an …..“ Wirklich zeitgleich oder nicht doch gleichzeitig? Zeitgleich wird in zunehmendem Maße als Synonym von gleichzeitig verwendet, was in 99% aller Fälle falsch ist. Wenn zwei Sprinter die 100 m jeweils in 10,0 sec laufen, haben sie ihre Läufe zeitgleich absolviert, also von gleicher Zeitdauer! Dabei ist völlig unerheblich, dass der eine Sportler vormittags lief, der andere nachmittags. Wenn sie beide in demselben Rennen liefen, rannten sie gleichzeitig, jetzt sind die Zeiten völlig egal.“Gleichzeitig“ kennzeichnet immer einen Zeitpunkt, „zeitgleich“ eine Zeitspanne. Warum wie so oft in der Sprache der Unsinn, hier das Modewort „zeitgleich“, auf dem Vormarsch ist, auch bei Nachrichtenagenturen,(bei Politikern sowieso) und dann stumpfsinnig von allen Agentur-Kunden übernommen wird, kann nur einer allgemeinen Verflachung des Sprachgefühls zugerechnet werden.
    Bitte ändern! Es gibt andere Ausdrücke, wie „zur gleichen Zeit“, „parallel dazu“ „im selben Jahr, Monat,…“, die alle richtig wären.Aber nein, das modische,falsche Wort „zeitgleich“ muss es sein.

    Antworten
  3. Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Allerdings hat die Frau Minister a.D. ja auch mitgeteilt, alles mit bestem Wissen und Gewissen verfasst zu haben. Da darf man dann auch mit einer stärkeren Taschenlampe nachsehen, wenn eh alles seine Ordnung hat.

    Im Ernst: so ein Geschwurbel würde nicht mal als VWA bei einer Matura durchgehen.

    Antworten
  4. BB

    Mittlerweile gehe ich bei der Majorität dieser künstlerischen Textwunder davon aus, dass ein slowakischer (?) Student des Herrn Betreuers dafür verantwortlich zeichnet, der sich selbst in seinen Deutschkenntnissen weit überschätzte und überschätzt wurde. Und die „wichtigen Leut“ haben ihren Namen raufgeschrieben, ohne hier nochmal ein paar Minuten investieren zu wollen. Oder man wollte besonders schlau sein und hat zuerst aus kyrillischen oder chinesischen Texten ins Englische, und dann nochmal ins Deutsche via einem sehr veralteten Übersetzungsprogramm übersetzt, und es dann halt so stehen lassen. Sonst gibts das ja nicht. Äußerst dubios alles. Aber ein Muttersprachler bringt das ja in dieser Konsequenz kaum zusammen, selbst, wenn er wöllte.. Das wäre ja wirklich bereits eine dadaistische Höchstleistung.

    Antworten
  5. Manfred Fredi Schäfer

    Da mir keine entsprechende BILDUNG vergönnt ist, daß mein Ego an der Decke anstoßen kann, möchte ich erst einen Teil der Kritiken scharf verurteilen. Ein relevanter, 50%, statischer Teil der Österreicher kennt die 2000 Jahre alte BibelStelle wahrscheinlich nicht mehr. „Wer*- unter Euch ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein!“ Erst wurden in der Religion, eingebunde in Geschichten und RegelelGemeinschaften, Verhaltensweisen transportiert. Für uns in der modernisierten Zeit ist die Gesetzgebung unbestritten noch wichtiger geworden. Unsere menschlich, umtriebige neo Zeit, würde ohne Rechtsstaatlichkeit als Pandemie schnellstens implodieren. Leider ist die launige Seite vieler Zeitgenossen nicht bereit sich der Gesellschaft zu unterwerfen. Zum Anlassfall hat Herr Weber mit Recht die Überschreitung der Festgeschriebene Linie aufgezeigt. Aber für mich ist die andere Seite von Mobbing auch eine rote Linie. Daß Beispiele von Sau blöden und zu narzisstischen Kommentaren, schuldig gesprochene Menschen, bis in den Tod treiben, braucht eine Verurteilung der Posting und den Ausschluß der Anhörung von der Gesellschaft. Nicht nur, daß die Inhalt zur Mentalität unverständlich sind, stecken persönliche, besonders politische in einem gehässigen Mist. Hoffentlich bringt die Regierung unter S. KURZ ein gravierendes Gesetz gegen all das respektlose Verhalten. All die schlechten Charakter sind ein verheerendes Bild vom Zeitgeist. Leider besetzen die Religionen und Sozialwissenschaften nicht ausreichend die kriminellen Seiten der Menschheit. Leider braucht es auch persönlich orientierte Anschriften im Internet und in den Netzwerken.

    Danke, Gesundheit und wenn es braucht, den Glauben für die Covid-19 „💉 Impfung!“

    Antworten
  6. Stilblütenkrautsalat

    Die Prüfungen bis zum Titel muss  Frau Aschbacher bestanden haben. Das muss man ihr zugestehen. Dass sie (wie ich persönlich meine) vielleicht Gedanken nicht so gut zu Papier bringt, muss nicht zwingend heißen, dass sie professionell nichts drauf hat. Kommt ja gar nicht so selten vor, dass Hirn und Zunge nicht besonders harmonieren. Hinzu mag die Abgabefrist und das ewige Korrigieren vielleicht auch zum letztendlichen Kauderwelsch geführt haben.  Ich selbst habe auch schon Texte, an denen ich unter Zeitdruck zu lange „saß“  oft nur „verschlimmbessert“… Frau Aschbacher hat es sich dann wohl zum Finale (Diss) doch ziemlich leicht gemacht.  Kopieren kann jedermann , geschickt „umverpacken“ erfordert dann doch wieder gute Rhetorik.
    Was ich mir allerdings in keiner Weise auch nur ansatzweise (lol) schlüssig erklären kann, ist, dass scheinbar  niemand die Arbeiten nach der Abgabe gelesen zu haben scheint. Da warte ich gespannt auf die kreativen Stellungnahmen der Verantwortlichen.
     Ach ja, die Interviews, die plötzlich auch nicht stattgefunden haben sollen, sind meiner Meinung nach ein unnötiger Schlag obendrauf. Natürlich will nach den Wellen, die das Ganze geschlagen hat, niemand mit der betroffenen Arbeit in Verbindung gebracht werden.  Ich finde es professionell  recht verwerflich, wenn ein Unternehmer (Ubers) , ohne es mit Bestimmtheit sagen zu können, publik macht, er könne es sich nicht vorstellen, dass jemand aus seinem Unternehmen befragt wurde… Seriös ist anders und „innovativ“ erst recht…
     

    Antworten
  7. R. Koenig

    Eigentlich ist es besser, kein Studium zu haben, dann kann man von niemandem diesbezüglich angegriffen werden.  Da fällt mit Herr Feymann ein: keine Ausbildung, 7 Jahre fehlen im Lebenslauf!!!!

    Antworten
  8. M. Weber

    1) Vieles wurde angesprochen. Noch mehr verurteilt. Ch. A. hat Formfehler gemacht, ja, doch in erster Linie trifft wohl ihre Betreuer die Verantwortung*. Diese sind doch der Schlüssel zu dem ganzen Desaster. Ich vermisse „Menschlichkeit“. Schon seit dem ersten Kommentar gibt es kaum jemanden der Rücksicht auf die Familie, die Kinder – diese wurden in einem Kommentar sogar namentlich erwähnt – nimmt. Diese Kälte die sich hier spiegelt ist hoffentlich nicht Zeitgeist. In welch‘ einer Gesellschaft leben wir eigentlich? Hätte das nicht auch wesentlich diskreter vonstatten gehen können? Auf das WIE kommt es an.
    *) und, um bis an die Wurzeln des Problems zurückzugehen, unser Schulsystem. Dabei gibt es großartige Menschen, wie z.B. Prof. Gerald Hüther, der einen völlig neuen Zugang im Umgang mit Kindern – schon vom Kindergartenalter weg – vermitteln könnte. Ein anderer Umgang mit dem Kind würde sich anders auf das Kind und somit auf die Wissensaufnahme des Kindes auswirken und könnte eine andere Form der Wissensvermittlung mit einschließen.
    2) Wann wird sich endlich der Umgang mit Titeln in Österreich ändern?

    Antworten
    1. Stefan Weber Beitragsautor

      Die Namen ihrer Kinder erwähnt Frau Aschbacher selbst im Dankwort ihrer Dissertation. Diese wiederum ist online weltweit kostenlos verfügbar.

  9. Erika

    Die Aschenbecher hatte leider Pech gehabt. Es gibt sicher noch mehrere, die bei der DA/Dr.A abgeschrieben hatten. Aber eines ist sicher und zwar, dass der Kurz nicht „enttitelt“ werden kann, weil er keinen hat. Aber “ wer frei von Sunde ist werfe den etsten Stein.“

     

    Antworten
  10. Feli

    Noch mal S. 115: „Bei einem Projektabbruch – Kundenwunsch ist nicht umsetzbar bei unter circa 5 %, Kundenwunsch zu 100% und 80% werden umgesetzt, dann ist Abbruch bei circa 10 %.“

    Quersumme 7 quasi. Der tiefere Sinn offenbart sich erst nach mehrmaligem Lesen.

    Antworten
  11. Feli

    S. 115: „gerade im Top Management muss irrsinnig lange durchgehalten werde und viele Schleifen ziehen, nicht bei jedem Rückschlag aufgeben.“

    Antworten
  12. Herbert Fritz

    Bitte nennen sie öffentlich auch die Namen der Begutachter, denn deren Verhalten (Schlamperei, wegschauen, dulden…) ist ebenso verwerflich wie jenes von Frau Aschbacher. Die Nennung der Fälle und der Namen der Beteiligten ist die beste Abschreckung für die Zukunft. In der FH Wr.Neustadt muss Aufregung und Unruhe entstehen.

    Antworten
  13. Bern Sen

    Noch erschreckender als der Umstand, dass dafür ein universitärer Titel verliehen wurde, ist die Erkenntnis, dass unser Land von jenen, die so einen Müll von sich geben, geleitet werden darf.

    Kein Wunder, dass es abwärts geht – es ist eine Schande.

    Antworten
  14. Reini500

    Solche Betrügereien gehören unbedingt aufgedeckt, da, wie ich schon gelesen habe, alle Österreicher(innen) daran interessiert sind. Schließlich hat sich Fr. Aschbacher mehr Gehalt (Steuergelder) in verschiedenen öffentlichen Ämtern ergaunert!!! Außerdem bin ich für die strafrechtliche Verfolgung bis zur Erlangung des Titels und die Rückzahlung der überhöhten Gehälter inklusive Zinsen!!! (wie kommen die Steuerzahler dazu, solchen erschlichenen Betrug zu finanzieren, oder war es Korruption???). Jedenfalls scheint es ja in der Familie, Verwandtschaft mehrere politisch ambitionierte Leute geben! Da wundert es mich sowieso nicht, wenn das nicht irgendwie eingefädelt worden ist. Jetzt kann die Justiz zeigen, wie solche Verstöße geahndet werden, oder auch nicht? Wir werden ja sehen, wer, wie was, wann, wo und wieviel!!! Bin gespannt!

    Antworten
  15. thing different

    „Im Bereich der klassischen Führungsstile werden nach wie vor die Klassiker erwähnt und in diesen Dimensionen weiterverarbeitet.“ S. 121

    Antworten
  16. thing different

    „Wenig gute Mitarbeiter, unter denen es keine Führungskräfte gibt, sind nur selten vorhanden (Ausläufer davon sind nur mehr in einigen Ländern zu beobachten).“ S. 115

    Antworten
  17. EinLeser

    Ich habe völlig wahllos eine Seite aufgeschlagen, und wurde sofort fündig:

    Zur „Methodik“:
    „Wie alle Verfahren, weist auch der Interviewleitfaden andere Ansichten auf.“ (Aschbacher 2020: 74)

    Wie bitte?
    Ach ja stimmt! Nur weil ein Interviewleitfaden ein Stück Text ist, heißt das nicht, dass er keine Ansichten und Gefühle hat! – Es sind, wie wir von Aschbacher lernen, nur eben „andere“ als Deine. Was bisher als esoterische Mutmaßung galt, ist dank Aschbacher endlich wissenschaftlich untermauert und zitierfähig.

    Antworten
  18. Johann Gasteiner, Dr. med. vet.

    Peinlich ohne Ende, aber wer hat diese Arbeit wissenschaftlich-fachlich begleitet, korrigiert und bewertet. Es darf angenommen werden, dass es noch weitere, ähnliche schlechte, aber doch positiv beurteilte Schriften gibt…Leider stellt das viele andere, redlich und zu Recht erworbene Diplom- bzw. Doktorarbeiten in ein besonders schlechtes Licht. Sic transit gloria mundi.

    Antworten
  19. Hans

    Man zweifelt am System wenn man sich die Verantwortlichen dieser FH in Wiener Neustadt und fragt sich, ob es in anderen FHs ähnlich zugeht.

    Wurden diese FHs als als Gegenpol zum Renner-Institut ins Leben gerufen?

    Jedenfalls wäre es nicht uninteressant zu sehen was herauskommt, wenn man Dissertationen von politischen Akteuren durch die Software durchlaufen ließe.

     

     

    Antworten
  20. Einfacher Bürger

    Wo bleibt die Moral?
    Ich, als Studienabbrecher, bin Ihnen unendlich dankbar, wenn Sie besonders solche Personen aufzeigen, die den Österreichern eigentlich als VORBILD dienen sollten! Zur Kritik einzelner in diesem Forum, die Betrügerin laufen zu lassen und nur die zu verfolgen, die den Betrug (aus welchen Gründen auch immer) quasi „übersehen“ haben stimme ich nur teilweise zu. Zu vielen Vorgängen im Leben gehören 2 Parteien. Die, die etwas machen (anstellen) und die, die dabei zusehen (es zulassen) und nichts dagegen unternehmen. Ich finde, ALLE gehören zur Verantwortung gezogen, die Betrügerin ebenso, wie jene, die den Betrug stillschweigend zugelassen haben!!!

    Antworten
  21. Andrea Breithuber

    Wo bleibt die Moral?
    Ich, als Studienabbrecher, bin Ihnen unendlich dankbar, wenn Sie besonders solche Personen aufzeigen, die den Österreichern eigentlich als VORBILD dienen sollten! Zur Kritik einzelner in diesem Forum, die Betrügerin laufen zu lassen und nur die zu verfolgen, die den Betrug (aus welchen Gründen auch immer) quasi „übersehen“ haben stimme ich nur teilweise zu. Zu vielen Vorgängen im Leben gehören 2 Parteien. Die, die etwas machen (anstellen) und die, die dabei zusehen (es zulassen) und nichts dagegen unternehmen. Ich finde, ALLE gehören zur Verantwortung gezogen, die Betrügerin ebenso, wie jene, die den Betrug stillschweigend zugelassen haben!!!

    Antworten
  22. Martin Menzinger

    Danke für das Aufdecken dieser Frechheit. Und diese Dame stellte sich als sogenannte Leistungsträgerin vor die Kamera. Leider ein Sittenbild der aktuell Regierenden.

    Antworten
  23. roland

    … und der Herr Aufdecker macht auch Rechtschreibfehler: „… das ganze …“. Schau, schau – seit wann schreibt man Nomen klein?

    Antworten
  24. Markus

    Jeder hat seine Leichen im Keller.

    Auch stefan weber.

    was wohl passieren würde, wenn jemand seinen Laptop hackt ?

    was findet man dort?

    ist er so sauber, wie er sich gibt?

     

     

    Antworten
  25. thing different

    „Obwohl viele Führungskräfte an alt bewährtem festhalten, ist ein starker Fokus auf Innovation unerlässlich und korreliert mit der verbundenen Flexibilität.“ S. 65

    Antworten
  26. Thra Ker

    Was soll das? Warum reicht Ihnnen nicht, daß sie die Sache aufgeseckt haben? Auch die Unterirdischkeit?Mehr bräuchte es jetzt meiner Ansicht nach nicht. Mir würde mehr zusagen, einzuschätzen, was, wie ich finde, Dr. Aschbacher zu Recht angeführt hat, als sie sagte, sie hätte die Arbeit oder ihre Arbeiten bei angesehenen Professoren, quasi unter deren Augen, verfertigt. Also ich finde, die gehörten viel mehr in den Focus; wie überhaupt der institutionelle kontext, der derlei ermöglicht.Und nebenbei bemerkt, hier in Deutschland kann eigentlich auch kein einzgier Politiker Deutsch, ebensowenig deren Ghostwriter. Die Kanzlerin der BRD spricht sogar noch viel schlechter deutsch als die ehemalige österreichische Arbeitsministerin.Meine Bitte noch einmal formuliert: Lassen Sie diese Frau Doktor beiseite, sie ist zurückgetreten  – und gut is. Bitte untersuchen Sie die institutionellen Ermöglichungsbedingungen. solcher Elaborate. Und stellen Sie bitte die Profs in den Mittelpunkt.  

    Antworten
  27. Joe Taferner

    Danke Stefan,

    einfach köstlich. Den sogenannten „Prüfern“ der diversen Fachhochschulen und Unis will das nicht aufgefallen sein? Jetzt stellt sich nur mehr die Frage: Steckt Schlamperei oder Korruption dahinter!?

    Interessant wäre noch festzustellen, wie viele der akademischen Grade in Österreich im Laufe der Jahre „erschlichen“ wurden; plus Dunkelziffer. Ich glaube, da würde(n) eine ganze Menge zusammen kommen. Besonders im politischen Umfeld!

     

    Antworten
    1. Manfred Fredi Schäfer

       

      Da mir keine entsprechende BILDUNG vergönnt ist, daß mein Ego an der Decke anstoßen kann, möchte ich erst einen Teil der Kritiken scharf verurteilen. Ein relevanter, 50%, statischer Teil der Österreicher kennt die 2000 Jahre alte BibelStelle wahrscheinlich nicht mehr. „Wer*- unter Euch ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein!“ Erst wurden in der Religion, eingebunde in Geschichten und RegelelGemeinschaften, Verhaltensweisen transportiert. Für uns in der modernisierten Zeit ist die Gesetzgebung unbestritten noch wichtiger geworden. Unsere menschlich, umtriebige neo Zeit, würde ohne Rechtsstaatlichkeit als Pandemie schnellstens implodieren. Leider ist die launige Seite vieler Zeitgenossen nicht bereit sich der Gesellschaft zu unterwerfen. Zum Anlassfall hat Herr Weber mit Recht die Überschreitung der Festgeschriebene Linie aufgezeigt. Aber für mich ist die andere Seite von Mobbing auch eine rote Linie. Daß Beispiele von Sau blöden und zu narzisstischen Kommentaren, schuldig gesprochene Menschen, bis in den Tod treiben, braucht eine Verurteilung der Posting und den Ausschluß der Anhörung von der Gesellschaft. Nicht nur, daß die Inhalt zur Mentalität unverständlich sind, stecken persönliche, besonders politische in einem gehässigen Mist. Hoffentlich bringt die Regierung unter S. KURZ ein gravierendes Gesetz gegen all das respektlose Verhalten. All die schlechten Charakter sind ein verheerendes Bild vom Zeitgeist. Leider besetzen die Religionen und Sozialwissenschaften nicht ausreichend die kriminellen Seiten der Menschheit. Leider braucht es auch persönlich orientierte Anschriften im Internet und in den Netzwerken.

      Danke, Gesundheit und wenn es braucht, den Glauben für die Covid-19 „💉 Impfung!“

  28. First who, than what

    „Im Opportunity-Modus werden Führungskräfte leidenschaftlich auf die Möglichkeit aufmerksam, unerfüllte Bedürfnisse, die Vorstellungskraft auf den Nervenkitzel, das Sehen in die Realität umzusetzen. Wo andere Probleme sehen, spüren Führungskräfte Potenzial.“

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

The maximum upload file size: 20 MB. You can upload: image. Links to YouTube, Facebook, Twitter and other services inserted in the comment text will be automatically embedded.