Archiv für das Jahr: 2018

Robert Menasse im Interview: „Ja, ich bin ein Blender!“ – Einige Bemerkungen zu Fake-Zitaten aus aktuellem Anlass

Das Zitat in der Überschrift ist ein Fake-Zitat. Ist es, etwa unter Berufung auf Paul Feyerabends postmodernistisches Credo vom „Anything goes“, „erlaubt“? Man muss da etwas genauer hinschauen.

Der Schriftsteller Robert Menasse hat also zumindest drei Zitate des 1982 verstorbenen CDU-Politikers Walter Hallstein frei erfunden. […]

Jahresrückblick 2018: Qualität von Sachverständigengutachten, automatisch generierte Texte ohne Autor, Abschreiben von EU-Prüfbehörden

Neben der üblichen Begutachtung von Doktorarbeiten, die ich mittlerweile im 11. Jahr durchführe, brachte das Jahr 2018 einige neue Schwerpunkte meiner Arbeit mit sich:

  • Ein erster Schwerpunkt lag auf der Qualität – inkl.
[…]

Stirbt VroniPlag Wiki? Deutschlands wichtigste Wissenschafts-Watch-Community hat seit Monaten keinen neuen Fall veröffentlicht

Seit 14. August 2018 hat VroniPlag Wiki keinen neuen Fall mehr veröffentlicht, damals zählte man Plagiatsfall Nr. 203. In den vergangenen Wochen und Monaten fiel auf, dass nur noch weniger als eine Handvoll AktivistInnen unverändert aktiv war, die sich um neue Fälle gekümmert hat. […]

Wieder Fake: Von FWF und Wissenschaftsrat empfohlener Conference Checker rät zu Besuch von WASET-Konferenz

In einer linklastigen Medieninformation haben sich nun auch FWF und Österreichischer Wissenschaftsrat in Sachen Fake-Konferenzen und Raubverlage an die Öffentlichkeit gewandt. Unter den Maßnahmen, die „vorrangig weiterentwickelt werden“ sollen, empfehlen sie unter anderem ein Tool namens „Think.Check.Attend“ […]

Neuer Plagiatsfall Michael Neumann: Über PDF-Profiling und was überhaupt die FDP im PDF zu suchen hat

Was haben die Universitäten eigentlich in den sieben Jahren nach dem Fall Guttenberg gelernt und geändert? Wird nunmehr endlich Plagiatssoftware wie Turnitin, das ‚Gegengift‘ erster Wahl, flächendeckend eingesetzt? Überprüfen die Lehrenden bei Software-Erstverdacht endlich manuell weiter? […]

Möglicher Milliardenbetrug durch Fake-Konferenzen in der Wissenschaft

Die Wissenschaft hat also ihren – das Sommerloch perfekt füllenden – neuen weltweiten Skandal. Nachdem wir nun schon Publikationen misstrauen müssen (Plagiate, Ghostwriting, unethische Autorschaften, Datenfrisierungen bis hin zu Fälschungen und Erfindungen), nachdem wir Titel-Eigenangaben zunehmend oft misstrauen müssen (Titelmissbrauch, Grade aus Titelmühlen oder von dubiosen ‚Promotionsberatern‘), sind es nun auch noch die Konferenzen, deren Echtheit in Frage steht. […]