Schlagwort-Archive: Textqualität

Reaktionen auf meinen Blog-Beitrag zu den unerträglichen Zuständen der (nicht nur österreichischen) Kommunikationswissenschaft

Nun, der Name des beghostwriteten „David“ ist mir bekannt. Der Fall ist auch bereits verifiziert worden. Aber was wird schon passieren? Genau gar nichts. Denn wir haben ja in Österreich auch an den Universitäten die Amtsverschwiegenheit. In der Forschung und in der Publikationspraxis sind wir im Zeitalter von Open Access, Open Data und Open Content angekommen, da gibt es Transparenz, kollektives Teilen und einen öffentlichen Diskurs. […]

Vom Uni-Serienbetrüger zum ÖH-Politiker und Fernsehreporter? Der „Fall David“ legt die unerträglichen Zustände der (nicht nur österreichischen) Kommunikationswissenschaft offen

Dieser Text ist keine Abrechnung. Die hier geschilderten Vorkommnisse sind auch keine „alternativen Fakten“. Der Text erzählt vielmehr einen Aspekt der jüngeren Geschichte eines Fachs jenseits von Online-Auftritten, Hochglanzbroschüren, Jubiläen, Wissensbilanzen und Institutsrankings. Und er erzählt vor allem eines: Eine wahre Geschichte. […]

Promovierter ORF-General auf Kriegsfuß mit Deutsch: Sprachliche und inhaltliche Finsternis im Twitter-Kanal des heimischen Top-Medienmanagers

Ich habe heute zum ersten Mal den Twitter-Auftritt von ORF-General Alexander Wrabetz besucht und musste mich zunächst einmal bei verschiedenen Personen und im ergoogelten Medien-Archiv versichern, dass es sich um keine Fake-Seite handelt. Denn noch nie habe ich in einem Social Media-Auftritt einer Führungskraft, in diesem Fall noch dazu eines promovierten Juristen, so viele Interpunktions-, Rechtschreib- und Grammatikfehler gesehen. […]

Aschbacher plagiierte in einer Arbeit zum Brain Gain ein Strategiepapier des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft

Es ist das bekannte Strickmuster: Die Texte Christine Aschbachers und ihrer Ko-Autoren sind eine Melange aus Plagiat (ca. 80-90 Prozent) und selbst geschriebenen einleitenden und zusammenfassenden Sätzen in schlechtem bis sehr schlechtem Deutsch (ca. 20-10 Prozent). Neu ist bei dieser Entdeckung nun, dass die beklaute Arbeit im Literaturverzeichnis des Plagiats gar nicht mehr erwähnt wird. […]

Welche beiden Wissenschaftlerinnen die Dissertation von Christine Aschbacher durchgewunken haben

Es sind zwei Namen, die sich in der Dissertation von Christine Aschbacher nicht finden, nämlich die der sogenannten Opponenten: Sie sind im Promotionsverfahren die eigentlichen Begutachter der Dissertation neben dem bereits bekannten Betreuer Jozef Sablik. Im slowakischen Zentralregister für akademische Abschlussarbeiten erfährt man die Namen der beiden:

Für den Entstehungs- und „Reifungsprozess“ des Elaborats war also Jozef Sablik verantwortlich. […]

Christine Aschbacher reichte weiteres nahezu komplett plagiiertes Paper in der fünften Woche des ersten Lockdowns ein

Christine Aschbacher hat nicht nur während der Corona-Krise im Mai 2020 ihre wahrscheinlich weltweit einmalige Kauderwelsch-Dissertation eingereicht und diese im August verteidigt. Sie hat noch Unglaublicheres getan: Am 15. April 2020 erhielt die Reihe „Research Papers“ der „Faculty of Materials, Science und Technology“ der Technischen Universität Bratislava von ihr (als Erst-Autorin) mit zwei Ko-Autoren ein sechsseitiges Paper mit dem Titel „Managertypen aus theoretischer Sicht“. […]

Die Aschbacher-Aphorismen oder: Nicht alles, was sie geschrieben hat, war schlecht

Viel Spott und Häme musste die Ex-Ministerin bereits ertragen. Aber nicht alles, was sie geschrieben hat, war so schlecht, wie es nun auf einmal dargestellt wird. Ich habe mir die Mühe gemacht, gemeinsam mit meiner Mit-Aufdeckerin B.K., die besten Bonmots aus der Dissertation von Christine Aschbacher herauszusuchen und thematisch zu clustern. […]