Archiv für das Jahr: 2021

Neues Informationsfreiheitsgesetz: Ende der Amtsverschwiegenheit auch an den Universitäten oder bleibt eine Hintertür für Mauschelei?

Österreich ist ja das letzte demokratische Land Europas mit der Amtsverschwiegenheit im Verfassungsrang. Mit einer Änderung der Bundesverfassung und einem neuen Informationsfreiheitsgesetz soll damit – nach jahrelanger Verschieberitis – nun endlich Schluss sein. Doch stehen wirklich neue transparente Zeiten jenseits der Behördenwillkür an? […]

GWP @ UG: Erfreuliche Debatte über verbindliche Definitionen für „Plagiat“ und „gute wissenschaftliche Praxis“ in Österreich gestartet

I. GUTE WISSENSCHAFTLICHE PRAXIS

Die „gute wissenschaftliche Praxis“ ist in den österreichischen Hochschulgesetzen UG, FHG, HSG und PrivHG angekommen. Alle vier Hochschultypen des Landes (staatliche Universitäten, FHs, PHs und Privatuniversitäten) finden ab Herbst die „Sicherstellung guter wissenschaftlicher Praxis und akademischer Integrität“ neu in den leitenden Grundsätzen zu Beginn der jeweiligen Gesetzesmaterie. […]

Reaktionen auf meinen Blog-Beitrag zu den unerträglichen Zuständen der (nicht nur österreichischen) Kommunikationswissenschaft

Nun, der Name des beghostwriteten „David“ ist mir bekannt. Der Fall ist auch bereits verifiziert worden. Aber was wird schon passieren? Genau gar nichts. Denn wir haben ja in Österreich auch an den Universitäten die Amtsverschwiegenheit. In der Forschung und in der Publikationspraxis sind wir im Zeitalter von Open Access, Open Data und Open Content angekommen, da gibt es Transparenz, kollektives Teilen und einen öffentlichen Diskurs. […]

Vom Uni-Serienbetrüger zum ÖH-Politiker und Fernsehreporter? Der „Fall David“ legt die unerträglichen Zustände der (nicht nur österreichischen) Kommunikationswissenschaft offen

Dieser Text ist keine Abrechnung. Die hier geschilderten Vorkommnisse sind auch keine „alternativen Fakten“. Der Text erzählt vielmehr einen Aspekt der jüngeren Geschichte eines Fachs jenseits von Online-Auftritten, Hochglanzbroschüren, Jubiläen, Wissensbilanzen und Institutsrankings. Und er erzählt vor allem eines: Eine wahre Geschichte. […]

Promovierter ORF-General auf Kriegsfuß mit Deutsch: Sprachliche und inhaltliche Finsternis im Twitter-Kanal des heimischen Top-Medienmanagers

Ich habe heute zum ersten Mal den Twitter-Auftritt von ORF-General Alexander Wrabetz besucht und musste mich zunächst einmal bei verschiedenen Personen und im ergoogelten Medien-Archiv versichern, dass es sich um keine Fake-Seite handelt. Denn noch nie habe ich in einem Social Media-Auftritt einer Führungskraft, in diesem Fall noch dazu eines promovierten Juristen, so viele Interpunktions-, Rechtschreib- und Grammatikfehler gesehen. […]

Die Schattenuniversitäten (Teil I): Salzburger Promotionsvermittler bietet schnellen PhD für 25.000,– Euro an der Mendel-Universität Brünn an

Der Fall Aschbacher hat nicht nur die Politik endlich wachgerüttelt und für das Thema Plagiate und allgemein für mangelnde Qualität in wissenschaftlichen Abschlussarbeiten sensibilisiert (genau besehen sind es sogar vier Dimensionen: 1. Genuines Plagiat; 2. Schlampiges Zitat/Missbrauch des „Vgl.“; 3. Mangelnde Deutschkenntnisse und 4. […]

Aschbacher plagiierte in einer Arbeit zum Brain Gain ein Strategiepapier des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft

Es ist das bekannte Strickmuster: Die Texte Christine Aschbachers und ihrer Ko-Autoren sind eine Melange aus Plagiat (ca. 80-90 Prozent) und selbst geschriebenen einleitenden und zusammenfassenden Sätzen in schlechtem bis sehr schlechtem Deutsch (ca. 20-10 Prozent). Neu ist bei dieser Entdeckung nun, dass die beklaute Arbeit im Literaturverzeichnis des Plagiats gar nicht mehr erwähnt wird. […]