Die Cultural Studies und das Copy-Paste-Syndrom

Ein totgeglaubtes Thema kehrt zurück. Prof. Lothar Mikos mag keine Plagiats-Wikis. – Wer ist Lothar Mikos? Nähere Informationen finden sich auf seiner optisch wie inhaltlich sensationellen Webseite. Ich glaube, er gehört im weiteren Sinne den so genannten „Cultural Studies“ an. Der Name tauchte für mich das erste Mal auf, als Lothar Mikos externer Erstbegutachter einer Diplomarbeit wurde, die von der Klagenfurter gekündigten Assistentin und Plagiatorin von „Wickie und die starken Männer“ verfasst wurde. Wie von Geisterhand lernte die Dame in der neuen Arbeit nicht nur wissenschaftliches Zitieren, sondern auch eine sehr anständige Wissenschaftsprosa mit elaborierten Diskursbegriffen wie „Kondemnation“ und anderen im Fließtext. Also: Lothar Mikos ist ein Spitzenmann! Er hat einer Plagiatorin flugs redliche Wissenschaft beigebracht! Und deshalb ist es auch sein gutes Recht, dieses gegenwärtige Denunziantentum abzulehnen. Richtig?

2 Kommentare zu “Die Cultural Studies und das Copy-Paste-Syndrom

Neuen Kommentar verfassen

  1. Ralf Winkler

    Herr Weber,

    die Arbeit, die Sie machen, ist wichtig für das Ansehen der Wissenschaft in der Öffentlichkeit. Und sie ist bitter nötig, wie die in den letzten Monaten zahlreich bekannt gewordenen Plagiatsfälle zeigen. Rücksicht sollte hier keine genommen werden. Schließlich kennt jeder Erstsemester die Konsequenzen, die unbelegtes Abschreiben mit sich bringt.

    Antworten
  2. H Schuster

    Sie sind eine Schande für die Wissenschaft. Nur weil Sie ein erfolgloser, neidischer, und von den diversen Unis nicht vollgenommen Akademiker sind, ihre Dr. Arbeit werde ich mit dem neuen Plagiatsprogramm höchstpersönlich prüfen und weil Sie 2007 keine Subvention vom Wissenschaftsministerium in Wien bekommen haben, versuchen Sie jetzt gegen einen Judaslohn, den der Österreichische Steuerzahler bezahlt und nicht dem Herr Pilz, dessen von Plagiaten volle Doktorarbeit nur so strotzt, einen integeren Mann zu beschmutzen. 2007 ist ihnen das schon nicht gelungen aber jetzt kommen Sie dran. Dann heißt es wirklich Plagiatsjäger Weber überführt sich selbst.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

The maximum upload file size: 20 MB. You can upload: image. Links to YouTube, Facebook, Twitter and other services inserted in the comment text will be automatically embedded. Drop file here